"Das Geheimnis der Veränderung ist, alle Energie nicht auf die Bekämpfung des Alten zu legen, sondern auf den Aufbau des Neuen"

 

Sokrates (469-399 v.u.Z.)

Ziele

Ziele des Forschungsprojekts

©  Dogancan Ozturan (unsplash.com)
© Dogancan Ozturan (unsplash.com)

Es wurde der Frage nachgegangen, was die Parameter der  „gelungenen“ Integration waren:

was waren die Hintergründe dafür, dass die eingewanderten Griechinnen und Griechen zu den „Integrationsgewinnern“ zählten und immer noch zählen.

 

Die ehemaligen „Wanderarbeiter“ und „Gastarbeiter“ von einst sind schon lange in der deutschen Aufnahmegesellschaft angekommen. Besonders am Beispiel der Zuwanderer aus Südeuropa wird sichtbar, wie Migration das städtische Leben kontinuierlich prägt und eine Diversität hervorgebracht hat, ohne die diese Städte heute kaum vorstellbar wären.

 

 

Integration

 

Durch die angewandte Feldforschung, die narrativ-episodischen Interviews, Befragen der griechischen Zeitzeug*Innen der 1. Stunde und gestützt durch ethnografische Beobachtungen einer eingewanderten Großfamilie  wird versucht, diese „Migrations“- Parameter zu identifizieren.

 

Forschung

Das Forschungs-Projekt ist noch eigenfinanziert, es gibt einen förderlichen Austausch und Unterstützung der Stadt Wiesbaden.

Eine Projektablaufplan für ein Jahr wurde erstellt und auch in 2018 realisiert. Das Projekt ist nunmehr abgeschlossen und mündet in einer Publikation, die in diesem Jahr in Kooperation mit der Stadt Wiesbaden erscheint. Aber das Thema "Migration" ist wichtiger denn je - in Kürze folgen weitere Neuigkeiten....

 


Nutzen für die aktuelle Migrationsarbeit

© Maike Wöhler
© Maike Wöhler

 

Es fanden knapp 20 Interviews statt , davon 2 Interviews mit der Folgegeneration bzw. den „Kindern“ der ersten Arbeitsmigrant*Innen, um diese Variabilität ebenso zu erfassen wie ihre Beschränkungen.

 

Konkreter Nutzen dieses Forschungs-Projektes wurde unter anderem darin gesehen, mit den zu erfolgenden Evaluationen praxisnahe Handlungsgrundlagen und strategische Kompetenzen für die aktuelle Migrationsarbeit für Städte und Kommunen, Migrationsämtern, sozialen Organisationen, griechischen Verbänden und Bildungseinrichtungen, Lehrenden in Weiterbildungseinrichtungen (Kleinkind,- Schul- und Erwachsenenbereich) zur Verfügung zu stellen.

Mit diesem Projekt soll nicht nur ein Beitrag zur aktuellen Migrationsarbeit geleistet werden, sondern es soll zugleich eine Reflexion der Integrationsarbeit und Integrationsleistung der griechischen Migrant*Innen erfolgen.